Farben im Lebenslauf

Wie bunt darf es im Lebenslauf zugehen? Zugegeben, die meisten Bewerber würden den Einsatz von Farben ablehnen und beim obligatorischen “Schwarz auf Weiß” bleiben. Damit bleibt die Bewerbung aber austauschbar, sie gleicht umgangssprachlich “wie ein Ei dem anderen.”

Zu groß ist die Angst, sich mit einem farblich gestalteten Lebenslauf aus dem Bewerberrennen zu werfen. Es könnte jedoch der umgekehrte Effekt eintreten.

MerkeMit dem richtigen Einsatz von Farben zeigen die Bewerber nicht nur Mut, sondern auch Kreativität. Der Lebenslauf wird zu einem positiven Ergebnis.

Wie bunt darf es jedoch tatsächlich werden?

Die Fachwelt beurteilt die Farben im Lebenslauf unterschiedlich

Größer könnten die Reaktionen auf einen farbig gestalteten Lebenslauf nicht sein. Während der große Teil von Personalern sich negativ äußert, halten andere eine Farbgebung für durchaus möglich. Sie verbinden die Zustimmung fast ausschließlich mit künstlerischen oder kreativen Berufen.

InfoWer sich außerhalb dieser Berufszweige bewirbt, kann es durchaus einmal versuchen, vielleicht neue Erfahrungen zu machen. In allen Fällen geht es darum, auf deine Bewerbung und deinen Lebenslauf aufmerksam zu machen.

Im Lebenslauf ist die Farbwahl entscheidend

Farben im Lebenslauf

Farbe kann ein Ausdruck deiner Persönlichkeit sein. Mit der Auswahl könnte deine Bewerbung also durchaus Wirkung erzielen. Rot ist zum Beispiel ein Ausdruck von Kreativität und Leidenschaft. Die Farbe Blau signalisiert meist Professionalität, Selbstbewusstsein und Empathie, wirkt andererseits aber beruhigend.

Sinn machen könnte aber auch ein Blick auf die Stellenanzeige oder die Homepage des Unternehmens. Dort findest du unter Umständen sogar ein Farbschema, an das du deinen Lebenslauf anpassen könntest. Damit lässt sich deine Bewerbung durchaus an die Branche oder gar an die angestrebte Position angleichen. Gleichzeitig vermittelst du ein passendes Profil mit hohem Aufmerksamkeitswert.

Dennoch solltest du bei der Umsetzung auch Regeln beachten. Da wäre zum Beispiel das allgemeine Design deines ausgesuchten Unternehmens.

Passt es zu deiner Bewerbung, bleibt beim Personalchef mit ein wenig Glück der Eindruck einer ausgiebigen Vorbereitung. Außerdem gehst du über eine Standardbewerbung hinaus, die der Arbeitgeber sicher zur Genüge erhält.

WichtigAber es gilt auch: Viel hilft nicht viel! Mit einem kunterbunten Lebenslauf wirst du die Chancen der Bewerbung höchstwahrscheinlich nicht erhöhen. Jede Farbe sollte bewusst und an den richtigen Stellen eingesetzt werden, um dem Personalchef eine übersichtliche und professionelle Informationsquelle vorzulegen.

Farblich hervorheben lassen sich beispielsweise entscheidende Headlines oder Abschnitte. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dich bei Freunden, Kollegen oder innerhalb der Familie über deren Meinung zur gewählten Farbgebung zu erkundigen.

Bekommst du durchweg ein negatives Feedback, ist es im besten Falle entscheidend, doch lieber ganz auf farbige Elemente in deinem Lebenslauf zu verzichten.