Bewerbungstipps für Schüler

Du gehst noch zur Schule und findest es schwierig eine Bewerbung zu verfassen? Gute Nachricht: eine Schülerbewerbung ist nicht so viel anders als jede andere Bewerbung. Du kannst dir also normale Bewerbungsmuster anschauen und dich an den Unterlagen Erwachsener orientieren. Dennoch gibt es einige Dinge, die du beachten kannst, damit das “Endprodukt” besonders stimmig ist und du beim Personalbeauftragten punkten kannst.

Recherche auf der Homepage deines Wunschbetriebs

Immer mehr Firmen geben auf ihrer Homepage spezielle Bewerbungstipps für Schüler. Alternativ findest du sie unter dem Punkt Bewerbungen für Praktika, Ausbildungsplätze, Ferienjobs. Dies gilt besonders für namhafte, größere Betriebe. Schau also vor deiner Bewerbung auf jeden Fall auf die Website des Unternehmens, ob es dort spezielle Tipps gibt.

Zeitpunkt der Bewerbung

Bewerbung als Schüler

Ebenfalls auf der Homepage findest du meist die Bewerbungsfristen. Dies gilt besonders für Ausbildungsplätze. Beachte dabei, dass du dich häufig schon im vorangehenden Schuljahr bzw. Kalenderjahr bewerben musst. Der Bewerbungszeitraum für eine Ausbildung weicht also deutlich von dem einer Bewerbung auf eine Stelle ab. Es ist eine langfristigere Planung als für eine Stelle oder einen Ferienjob nötig. Sofern du die vorgegebene Frist nicht einhältst, wirst du auch mit der besten inhaltlichen Bewerbung aussortiert.

Angaben zu deiner Schule

Bei berufserfahrenen Bewerbern ist die Schullaufbahn nicht mehr so interessant. Als Schüler jedoch solltest du auf jeden Fall nicht nur den Namen deiner Schule, sondern auch deinen gewählten Zweig bzw. deine fachlichen Schwerpunkte angeben. Sofern aus dem Namen der Schule noch nicht der angestrebte Abschluss hervorgeht, solltest du diesen anführen.

Überflüssige Angaben weglassen

Dein Lebenslauf ist sicherlich kürzer, als der eines älteren Bewerbers. Das macht aber nichts. Du solltest dennoch lediglich relevante Angaben machen. Der Beruf der Eltern sowie deine Geschwister interessieren den Arbeitgeber nicht. Hobbys und Interessen darfst du gerne erwähnen, jedoch kurz. Auch wenn dein Pflegepferd beispielsweise deine große Leidenschaft ist, der Name oder die Rasse des Tieres ist irrelevant. Der Arbeitgeber weiß, dass du aufgrund deines Alters noch keinen sehr langen Lebenslauf haben kannst, versuch also nicht ihn künstlich zu verlängern. Damit sammelst du keine Pluspunkte.

Praktika und Ehrenamt

Der Berufserfahrene hebt seine Erfahrungen bei den Arbeitgebern hervor und geht hierbei besonders auf die Stellen ein, die zum zukünftigen Arbeitsplatz passen. Als Schüler kannst du dies nicht tun. Sofern du Praktika gemacht hast, einen Ferienjob oder ein Ehrenamt ausübst, erwähn dies auf jeden Fall. Vielleicht denkst du, dass dies nicht sinnvoll ist, weil beispielsweise Babysitten nichts mit der angestrebten Position bzw. Ausbildung zu tun hat. Das mag stimmen, jedoch verdeutlicht jede Beschäftigung, dein Verantwortungsbewusstsein und Engagement. Somit hast du einen Beleg über sogenannte wichtige Soft Skills, die andere Bewerber evtl. nicht mitbringen.

Zeugnisse

Arbeitszeugnisse liegen dir vermutlich noch nicht vor. Lass dir daher auf jeden Fall über jeden Ferienjob, Praktikum, Ehrenamt zumindest eine Bestätigung ausstellen und lege diese bei. Ebenso gehört dein letztes Schulzeugnis in eine vollständige Mappe. Im Anschreiben kannst du dann einen Satz schreiben, dass du weitere Schulzeugnisse bei Interesse nachreichst. Leg nicht jedes Jahreszeugnis bei, es sei denn, es ist ausdrücklich gefordert. Bei Bedarf an weiteren Unterlagen wird die Firma auf dich zukommen.

Fazit: Eine Schülerbewerbung unterscheidet sich nicht grundliegend von der Bewerbung eines Erwachsenen. Sie sollte ebenso gut vorbereitet sowie formal wie inhaltlich ansprechend sein. Lediglich die Berufserfahrungen sowie die Anlagen sehen dabei etwas anders aus. Versuch in diesen Punkten deine Bewerbung auf keinen Fall “künstlich erwachsen” aussehen zu lassen.